Babys

Für viele Jahre war die Arbeit mit Babys ein zentraler Aspekt meines Heilungsweges. In den letzten Jahren ist es seltener geworden, dass Kinder und ihre Eltern zu mir gekommen sind. Doch interessanterweise gerade in den letzten Tagen, seit ich diese Webseite baue, erscheinen wieder Menschen, die mit ihren Kindern zu mir kommen wollen.

Die Arbeit mit Babys ist etwas Besonderes. Einerseits kommen  wir mit Wesen zusammen, die "noch nah an der Quelle" sind. Das kann uns, sowohl in der Rolle der Eltern, als auch uns "Therapeuten", Menschen, die wir solche Prozesse begleiten dürfen, an einem elementaren Punkt unseres Seins berühren. Ihr Schöpfungsprozess, der aus einer, wenn man so will, kosmischen Idee heraus einen Körper erschaffen hat, der es ihnen ermöglicht, hier auf dem Planeten Erde zu existieren, ist noch nahe und hat die Kraft unsere Geschichten um diese Erfahrung herum zu berühren.  Das Baby erinnert uns, einfach durch sein einfaches Dasein, an unsere Erfahrung, die wir in unseren Körpern tragen, erinnert uns an unsere Zeugung, an unsere Schwangerschaft, an unsere Geburt. 

Wenn wir das gemeinsam "sehen"  können, dann kann für alle Beteiligten Heilung auf einer elementaren Ebene geschehen. Ein solcher Prozess heilt immer das ganze System, die Familie und auch den Begleiter, der für die Dauer des Zusammenseins ein Teil dieser Familie ist. Diese Dynamik bedarf einer besonderen Achtsamkeit für Kontakt und Grenzen, ich, in meiner Rolle als Begleiter, versuche völlig transparent zu sein mit allem, was ich denke, fühle und tue, ich betrachte das Kind als vollständig auf seine Weise bewusstes Wesen. Es ist noch nicht bewusst in dem Sinn wie wir Erwachsenen das verstehen, es kann noch nicht logisch denken, zielstrebig handeln, kann nicht über sein Erleben und seinen Prozess, seine Geschichte reflektieren, zumindest soweit wir das erahnen können. 

Aber es ist vollständig bewusst und vor allem vollständig empfindend mit seinem Körper. Das Bewusstsein des Kindes, des Babys ist fast ausschliesslich im Körper verankert und der Körper ist das perfekte Erinnerungssystem. Deswegen frage ich das Kind bei jedem Handlungsschritt um Erlaubnis, ich berühre es nur, wenn es damit einverstanden ist. Ich erkenne das an den körperlichen und emotionalen Reaktionen des Kindes, wenn ich die Absicht äussere, es zu berühren.

Letztlich ist es ein Gruppen-Prozess, der da geschieht und alle wichtigen Beteiligten sollen mit einbezogen werden, manchmal sogar Abwesende, Väter, die nicht mitkommen wollen, manchmal sogar Verstorbene der nahen Familie. Ich habe wunderschöne Heilprozesse gesehen, wenn allen, die eine wichtige Rolle spielen bei der Inkarnation eines Kindes, ein Platz gegeben wird. Dazu gehören auch die Ahnen. Ein indianischer Schamane hat mir einmal zu verstehen gegeben, wie bedeutend das ist, insbesondere, wenn wir Kinder in diese Welt begleiten dürfen. Wenn wir nur 9 Generationen zurückgehen, dann stehen mindestens 1022 Menschen hinter jedem Kind, Vorfahren, die diesen Weg bereitet haben. Wenn wir Geschwister, Onkel und Tanten mit einbeziehen, sind es noch viel mehr. Wer auch immer sie waren, wie auch immer sie sich verhalten haben, ob sie nett und fürsorglich waren oder auf den ersten Blick schreckliche Menschen, jeder von ihnen hat einen Beitrag geleistet, damit dieses Kind hier auf dieser Welt sein kann. 

Wenn das gewürdigt wird, geschieht Heilung.
Suchen